dourtenga.bruehl.de


Direkt zum Seiteninhalt

Archiv

August 2015
Förderkreis Dourtenga

Beim Rohrhöfer Sommerfest hat sich der Förderkreis erstmals mit seinem neuen Namen öffentlich vorgestellt. Der im alten Namen enthaltene Begriff "Dritte Welt" war bei der Gründung des Vereins gewählt worden, weil damals zwar schon an eine partnerschaftliche Beziehung mit einer Gemeinde in Afrika gedacht war, man sich aber auf einen bestimmten Ort noch nicht festlegen konnte. Jetzt ist der Verein aber schon lange im Rahmen der Gemeindepartnerschaft Brühl-Dourtenga tätig. Die Bezeichnung "Dritte Welt" ist in der Zeit des Kalten Krieges für die blockfreien Staaten im Ost-West-Konflikt und später für die "unterentwickelten Länder" gebraucht worden und jetzt nicht mehr zeitgemäß. Der Kalte Krieg ist Geschichte und die Entwicklungsländer lassen sich nicht mehr unter einen Hut bringen.
Auch unter seinem neuen Namen hat sich der Förderkreis in altvertrauter Weise mit seinem Stand am Rohrhöfer Straßenfest beteiligt und bei Schwarzbier und Brezeln über seine Arbeit informiert. Es konnte unter anderem berichtet werden, dass mit Brühler Hilfe wieder ein neues Klassenzimmer fertig wurde und dass jetzt ein Projekt für die Behebung von Mangelernährung bei kleinen Kindern unterstützt wird. Die Vorsitzende Renate Dvorak freute sich über die vielen eifrigen Helfer und spricht ihnen allen im Namen des Förderkreises Dourtenga ihren Dank aus.

August 2015
Freude über das erfolgreich zu Ende gegangene Schuljahr 2014/15
Am Gymnasium haben 58% der Schüler das Abitur bestanden.


Erfolge sind immer erfreulich. Die eigenen auf jeden Fall. Aber eigentlich gibt es doch nichts Schöneres, als anderen Menschen zum Erfolg zu verhelfen! So denken zahlreiche Familien aus Brühl und Umgebung. Mit 60.- € pro Jahr ermöglichen sie bedürftigen Kindern aus der afrikanischen Partnerstadt Dourtenga die Grund-, die Mittelschule oder sogar das Gymnasium zu besuchen. 260 Kinder, die von den Lehrern ausgewählt wurden, haben einen Paten gefunden! "Das ist dem Verein in den bald 20 Jahren Partnerschaft noch nie gelungen", freute sich Renate Dvorak, die Vorsitzende des Fördervereins, und bittet auch im kommenden Schuljahr Patenschaften für neu hinzu kommende Kinder zu übernehmen,
Noch ein Superlativ: die Schüler der Marion-Dönhoff-Realschule haben am "Tag für Dourtenga" im vergangenen Juli für ihre Arbeit wieder eine beachtliche Summe erwirtschaf
-tet! Sie soll am 10. Oktober beim Herbstmarkt und "Dekorative Malerei" bekannt gegeben und überreicht werden. Die Spende wird dringend benötigt, um die im Ortsteil Pissiriboulli begonnene Grundschule fertigzustellen. Persönlich dankte die Vorsitzende auch Peter Dewitz, der mit einer Geburtstagsspende den Bau eines Klassenzimmers gefördert hat. Ebenso der Aktion 60+, die dem scheidenden Realschulrektor Bernd Gantner eine 2-Jahres-Paternschaft geschenkt hat.
Doch die Entwicklung der Partnerstadt darf nicht stehen bleiben. Der Förderkreis Dourtenga orientiert sich im kommenden Jahr an den Milleniumszielen der UNO, allen Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen und die Kindersterblichkeit zu senken. Dabei hofft der Verein auf Spenden und setzt auch eigene Arbeit ein. Am 10. und 11. Oktober bewirtet er Gäste und Aussteller des Herbstmarktes und der "Dekorativen Malerei" in der Villa Meixner, Helfer-innen sind willkommen und bittet schon jetzt um Kuchenspenden. Am 21. November füllt er auf dem Messplatz Papiercontainer, gemeinsam mit der Grünen Liste Brühl. Im Kampf gegen die hohe Kindersterblichkeit durch Unterernährung stellte Klaus Krebaum eine weitere Sammelaktion vor. In einem Brief an die Brühler Geschäfte wird dafür geworben und Sammelbüchsen mit der Aufschrift "Hilfe für unterernährte Kinder" aufgestellt.
Die Ziele werden dem Verein nicht ausgehen, die Ideen aber auch nicht.


August 2015
Projekt Mangelernährung bei Kleinkindern

In Burkina Faso geht die Kindersterblichkeit nur langsam zurück. Immer noch sterben 80 von Tausend Kindern bevor sie fünf Jahre alt werden. Die Hauptursache dafür ist die mangelhafte Ernährung, von der in der Region Centre Est, in der Dourtenga liegt, die Hälfte aller Kinder betroffen ist. Die Folgen sind außer der hohen Sterblichkeitsrate Wachstumsstörungen und eine große Krankheitsanfälligkeit.

Nachdem Brühl schon seit einigen Jahren die Bemühungen in Dourtenga zur Besserung dieser Situation unterstützt hat, sind jetzt Richtlinien im Rahmen einer nationalen Gesundheitspolitik ausgearbeitet worden. Es geht dabei nicht nur um den Kampf gegen die Mangelernährung von Kleinkindern, sondern auch um die Familiengesundheit und Familienplanung. Der Förderkreis hat aus Dourtenga eine ausführliche Beschreibung dieses Projekts erhalten, in der Zielsetzung, Vorgehensweise und benötigte Mittel im Einzelnen aufgeführt sind.

Mit einer Startfinanzierung von 3000 Euro konnte der Verein die wichtige Arbeit bereits unterstützen. Damit die Verantwortlichen vor Ort, Hebammen und geschulte Krankenschwestern, weiterhin erfolgreich den Kindern und heranwachsenden Frauen helfen können, bitten wir um Spenden für dieses Projekt.

Renate Dvorak, die Vorsitzende des Förderkreises Dourtenga, hat bei ihrem letzten Besuch der Partnergemeinde einen Eindruck von dem bereits angelaufenen Projekt gewonnen. Sie ist gerne bereit, Fragen zu dem Projekt zu beantworten. Wer Interesse an dem übersetzten Projektbericht aus Dourtenga hat, kann ihn unter Angabe einer E-Mail-Adresse beim Verein anfordern.

Rundbrief Dezember 2014

Afrikatag 2014 in der Villa Meixner

Die Vorsitzende des Förderkreises Dritte Welt Renate Dvorak eröffnete den Afrikatag, bedankte sich bei den vielen Helfern, erkennbar an den gelben Partnerschafthemden, bei Lothar Ertl und seinem Team, bei Hans-Peter Ertl, der zur Mittagszeit die hungrigen Besucher mit NIKATSE NKWA (Hühnchen in Erdnußsauce) begeisterte und bei den Frauen der katholischen Kirchengemeinde, unterstützt von vielen Kuchenbäckerinnen, für das wunderbare Kuchenbüffet. Einen ganz besonderen Dank richtete sie an die Kinder die zum größten Teil zur Programmgestaltung beitrugen.
Dr. Ralf Göck berichtete über die Entstehung der Partnerschaft vor 17 Jahren und des Förderkreises Dritte Welt vor 22 Jahren. Er konnte sich bei seinen Besuchen, drei Mal reiste er bereits in die Brühler Partnergemeinde in Burkina Faso, persönlich ein Bild über die Fortschritte in der westafrikanischen Gemeinde machen.
Was könnte besser passen als Gesang und afrikanische Tänze der Kinder des Sonnenschein Hortes unter der Leitung von Anne Fonjé zur Einstimmung auf den Afrikatag? Die Gäste applaudierten voller Begeisterung und jubelten den Kindern in ihren wunderschönen Kostümen und Masken zu.
Die Trommelrhythmen und Gesänge aus aller Welt der Gruppe "Fischlabor" waren weithin hörbar und lockten viele neue Gäste an.
Zur Mittagszeit unterhielten die Kinder der Jugendmusikschule Brühl unter der Leitung von Walter Barbarino, die jüngeren mit Gitarre, die älteren mit Klarinette und Saxophon die Gäste.
Ingrid Kuppinger hatte in der Villa Meixner eine gemütliche Leseecke eingerichtet und begeisterte die Kinder mit Lieblingsmärchen gesammelt von Nelson Mandela - den Hintergrund gestaltete Toni Strobel und vermittelte mit seiner Dekoration afrikanisches Ambiente.
Zwischen Chor und Band der Marion-Dönhoff-Realschule überreichte Frau Dehoust einen Scheck über 4.000,00 €. Diese unglaubliche Summe hatten die Kinder bei "Mein Tag für Afrika" erwirtschaftet und für den geplanten Bau eines Kindergartens in Dourtenga gespendet. Renate Dvorak nahm die Spende entgegen und war überwältigt von der großartigen Leistung der Kinder. "Es ist wunderbar zu erleben wie sich unsere Kinder für Kinder in einem anderen Teil der Erde, die unter nicht so günstigen Bedingungen heranwachsen wie hier, einsetzen. Was gibt es besseres, wenn Kinder die Notlage anderer Kinder erkennen und helfen." Sie danke allen Beteiligten, der SMV, den begleitenden Lehrern und der Schulleitung.
Heftige Windböen und starker Regen vertrieben die Gäste im Garten der Villa Meixner und alle drängten in die Zelte. Der Auftritt von "fine art music" fand unter trockenem Zelt statt, da der Wind den Regen über die Bühne peitschte. Der Applaus für die Sänger der Gruppe mit ihrem Dirigenten nahm kein Ende und die dichtgedrängten Gäste freuten sich über die Zugaben.
Afrika konnten die Besucher an diesem Tag hautnah überall erleben, auch an den Verkaufsständen mit Trommeln, afrikanischem Schmuck und wunderschönen Stoffen, antiquarischen Büchern mit Schwerpunkt Afrika und aus Altblech hergestellten Fahrzeugen.
Dem Förderkreis Dritte Welt ist es an diesem Sonntag gelungen, ein farbenfrohes Bild von Afrika zu präsentieren, an Infotischen und bei Filmvorführungen zu zeigen, wie lebendig die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden Dourtenga und Brühl ist.
Es konnten neue Paten gewonnen werden und einige Gäste möchten durch eine Mitgliedschaft den Verein unterstützen.

Am Ende ein tausendfaches Dankeschön an alle.
Bilder



Brühler Ferienprogramm 2014- Trommeln und Tanzen

Am vergangenen Mittwoch, den 3. September, trafen sich 16 Kinder im Alter zwischen 8 bis 11 Jahren bei leider kühlem und trübem Wetter unter einem Zelt im Garten der Villa Meixner, um zu erfahren, wie den afrikanischen Trommeln die geheimnisvollen Rhythmen entlockt werden können.
Auch wenn in der Brühler Partnergemeinde Dourtenga Handys nicht unbekannt sind, werden heute noch Trommeln benutzt, um Nachrichten in die benachbarten Siedlungen zu schicken.
Die Vorsitzende des Förderkreises Dritte Welt, Renate Dvorak, begrüßte die Kinder und erzählte ihnen ein wenig vom Leben in Dourtenga, Westafrika.
Der erfahrene Trommler und Gründer der Percussionsgruppe "Fischlabor", Rolf Lautenbach begann den Nachmittag, indem die Kinder lernten ihre Namen in Trommelschläge zu übersetzten. Er erklärte den Kindern, dass die Rhythmen in unterschiedlichen Lautstärken,
Höhen und Tiefen aus der Sprache abgeleitet werden.
In der Pause boten die Mitglieder des Förderkreises Apfelsaft, Fanta und Salzbrezeln an. Doch schon bald drängten die Kinder zu den Trommeln zurück, um weitere Rhythmen kennen zu lernen und ließen sich von Spielen begeistern, bei denen Trommel-Rhythmen den Takt angeben. Auch fehlte an diesem Nachmittag nicht der beliebte von Trommelschlägen begleitete Sprechgesang "Ich fahr im Bus nach Afrika, denn Afrika ist wunderbar…"
Rolf Lautenbach ist es in den Nachmittagstunden gelungen, den Kindern Lebensfreude zu vermitteln und viel Spaß zu bereiten.
Die Mitglieder des Förderkreises Dritte Welt hoffen, den jungen Gästen Afrika ein Stückchen näher gebracht zu haben.
Bilder

Spenden Juli 2014

Herrn Professor Dr. Klaus Sattler und seinen Gästen danken wir sehr herzlich für die großzügige Spende von 1150.- Euro anlässlich seines 75. Geburtstags und wünschen Ihm alles Gute.
Bei weiteren runden Geburtstagen in der Gemeinde wurden die Gäste gebeten anstelle von Geschenken Spenden an den Förderkreis Dritte Welt e.V. zu überweisen. Es kamen 965.- Euro zusammen. Ein herzliches Dankeschön den Jubilaren, die ungenannt bleiben möchten, und den Gästen.
Geplant ist, diese Spenden zusammen mit weiteren für den Bau eines Kindergartens in der Gemeinde Dourtenga zu verwenden.


„Unsere Partnerschaft lebt und wirkt“
Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 04.06.2014



Spendenübergabe Schulaktion "Faires Frühstück" der Schillerschule Februar 2014

Wir bedanken uns für die Spende von 300 Euro. Bericht und Fotos.


Rundbrief Dezember 2013

Kindergartenprojekt in Dourtenga

Der Erlös der Altpapiersammlung der Grünen Liste Brühl vom 13. Oktober 2013, bei der wir kräftig mitgeholfen haben, soll zusammen mit weiteren Spenden für den Bau eines vierten Kindergartens in Dourtenga verwendet werden. Bilder


Dekorative Malerei und Herbstmarkt 2013

Ein stimmungsvolles Bild bot sich den Besuchern am 12. Und 13. Oktober bei der Ausstellung "Dekorative Malerei" in der Villa Meixner und beim Herbstmarkt im bunt geschmückten Garten.
Wie schon in den vergangenen Jahren sorgten die Mitglieder des Förderkreises Dritte Welt zusammen mit dem Kulturfreundeskreis für das leibliche Wohl.
Im Namen der Bürgerinnen und Bürger in Dourtenga bedankt sich der Förderkreis Dritte Welt sehr herzlich für die großzügige Spende aus dem Eintritt zur Ausstellung und dem Erlös durch den Verkauf der Speisen und Getränke.
Ein besonderer Dank geht auch an alle, die tatkräftig beim Essen- und Getränkeverkauf und in der Küche mitgeholfen haben und natürlich an die fleißigen Kuchenbäckerinnen und an die Bäckereien Grimminger, Lutz und Gothe, die unser Engagement durch Kuchenspenden unterstützten.


Ferienprogramm 2013 und Bilder

Bilder Rohrhöfer Sommerfest Juli 2013

Protokoll Jahreshauptversammlung 2013

Jahreshauptversammlung 2013 - Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 13.06.2013

Reisebericht und Fotos Dourtenga Februar 2013

Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 01.03.2013 über Besuch in Dourtenga


Rundbrief Dezember 2012

Afrikatag 2012

---- Schwetzinger Zeitung vom 30.08.2012
---- Schwetzinger Zeitung vom 18.09.2012
---- Schwetzinger Zeitung vom 20.09.2012
---- Brühler Rundschau vom 21.09.2012


Bericht über Jahreshauptversammlung 2012

Bericht der Schwetzinger Zeitung
über die Jahreshauptversammlung am 12.Juni 2012

Informationen über Burkina Faso


Ein Buch: Jürgen Wacker, "Isaaks Schwestern",
Westkreuz-Verlag, ISBN 978-3-939721-35-2. Zum Inhalt....

Eine CD: Die aus Burkina Faso stammende und jetzt in Mannheim lebende Musikerin Féenose
hat jetzt ihre zweite CD mit dem Titel "Albinos" herausgebracht. Ihre Lieder befassen sich
u. a.mit dem Schicksal diskriminierter Albinos in Afrika, der Rolle der Frau -nicht nur in Afrika-,
sie singt mit ihrem Lied "Confidence" gegen die Praxis der Beschneidung. Die CD kann
beim Förderkreis bestellt werden. Feenose hat diese CD in der Sendung Tandem im
2. Programm des SWR Baden-Baden vorgestellt.
Ihre E-Mail Adresse: sylvie-toe@gmx.de

"Warum ein Bürgermeister aus Baden...." Artikel aus dem Staatsanzeiger vom 10.02.2012 über die Reise nach Dourtenga

Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 01.02.2012 über Besuch in Dourtenga

Unser Bürgermeister Dr. Ralph Göck, Mechthild und Helmut Mehrer haben vom 18. bis 27.
Januar 2012 unsere Partnergemeinde Dourtenga besucht.
Helmut Mehrer hat ein Reisetagebuch geschrieben, Bilder wurden von Mechthild Mehrer und
Dr. Göck aufgenommen.

Rundbrief Dezember 2011

Vortrag Frau Daecke "Gewalt gegen Frauen in Sambia" - Schwetzinger Zeitung vom 01.10.2011

Kinderferienprogramm 2011 - Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 6.09.2011

Bericht über die Jahreshauptversammlung 2011


Mit einem Chirurgenteam in Afrika und Asien

Universitätspräsident Bila Gérard Segda zu Besuch in Brühl

Interview mit Prof. Segda

Rundbrief Dezember 2010

In memoriam Hans Loos

Afrikatag 2010 -Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 23.09.2010

Afrikatag 2010 - Brief des Botschafters von Burkina Faso

Kinderferienprogramm 2010 - Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 8.September 2010

Jahreshauptversammlung 2010

Kürbissuppe für Dourtenga

Rundbrief an die Mitglieder (Dezember 2009)

Rundbrief an die Pateneltern (August 2009)



Schüler backen Waffeln für Kinder in Not


Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a des Hebel-Gymnasiums in Schwetzingen hatten eine ungewöhnliche Idee. Nach Rücksprache mit dem Schulleiter begannen sie in den großen Pausen Waffeln zu backen und an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler zu verkaufen. Diese Aktion erbrachte 100,- Euro. Die Klassengemeinschaft beschloss den Erlös Kindern in einem anderen Teil der Erde zukommen zu lassen, die sich an den meisten Tagen im Jahr nicht satt essen können. So beschlossen die engagierten jungen Leute die Kinder in Dourtenga, der Partnergemeinde von Brühl, zu unterstützen. Dourtenga liegt in Burkina Faso, West-Afrika, und zählt zu den ärmsten Ländern der Welt.
Am vergangenen Sonntag, beim Rohrhofer Sommerfest 2009 übergab Lena Nowaczyk der Vorsitzenden des Förderkreises Dritte Welt e.V., Renate Dvorak, die Spende von 100,- Euro.
Damit möchte der Förderkreis ein Projekt in Dourtenga unterstützen, das von der ortansässigen Hebamme geleitet wird. Salamata Segueda kümmert sich um unterernährte Kinder. Sie fährt mit dem Fahrrad durch die vielen kleinen Siedlungen der Gemeinde Dourtenga, um stark unterernährte Kinder ausfindig zu machen und in ihr Programm aufzunehmen. Die Familien werden beraten und mit den notwendigen Grundnahrungsmitteln versorgt, die aus Spendengeldern eingekauft werden können. Manche Kinder sind in so schlechter Verfassung, dass sie vorübergehend in der örtlichen Sanitätsstation untergebracht werden müssen.

Der Förderkreis Dritte Welt e.V. dankt der Klasse 9a sehr herzlich und gratuliert den jungen Leuten für ihr großes soziales Engagement.


Artikel der Schwetzinger Zeitung über den Liederabend vom 15.02.2009

Artikel der Schwetzinger Zeitung Über den Vortrag von Prof. Jürgen Wacker


Dourtenga. Die etwas andere Partnergemeinde

Dieser Artikel aus "Brühl und Rohrhof - Das Heimatbuch" (2007) wurde uns freundlicherweise vom Verein für Heimat- und Brauchtumspflege Brühl/Rohrhof e.V. und den Autoren zur Verfügung gestellt.


Schwetzinger Zeitung vom 08. März 2008

Bericht über den Besuch in Dourtenga und die Arbeit des Förderkreises


Ortsschell Heft Nr. 3

Die Ortsschell Heft Nr. 3 kann hier im PDF-Format heruntergeladen werden. Wir danken dem Verein für Heimat- und Brauchtumspflege Brühl/Rohrhof e.V. für die freundliche zur Verfügungstellung der Texte













Startseite | Aktuelles | Förderkreis | Dourtenga | Fotos | Links | Impressum | Archiv | Sitemap

Aktualisiert am 27 Mrz 2017

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü